Wichtiger Hinweis:

Die Umzugshilfe-Deutschland.de und der jeweilige Helfer oder Auftraggeber stehen in keinerlei Arbeitsverhältnis.
Bei dem Service der Umzugshilfe-Deutschland.de handelt es sich um die reine Vermittlung von Helfern.
Der Helfer, als auch der Auftraggeber haben daher selbst für steuerrechtliche Belange, als auch anstellungstechnische Gegebenheiten Sorge zu tragen.
Die Umzugshilfe-Deutschland.de übernimmt keinerlei Haftung für die Nichteinhaltung von gesetzlichen und steuerrechtlichen Bestimmungen des jeweiligen Landes durch Auftraggeber oder Helfer, in welchem diese wohnhaft sind, bzw. der jeweilige Auftrag ausgeführt wird.


Anbei einige Anregungen und Infos (ohne Gewähr):

Kurzfristige Beschäftigung

Neben den 400 Euro-Jobs gibt es die zweite Variante der geringfügigen (kurzfristigen) Beschäftigung. Hierbei müssen zwei Bedingungen erfüllt sein:

* Die Beschäftigung ist auf 2 Monate oder auf 50 Arbeitstage im Kalenderjahr begrenzt
* Sie darf nicht berufsmäßig sein, falls das Entgelt über 400 Euro im Monat liegt

Typische Beispiele sind Krankheitsvertretungen, Saisontätigkeiten und Ferienjobs.

Dort finden Sie auch weitere ausführliche Informationen zum Thema Minijob.

Die kurzfristige Beschäftigung ist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sozialversicherungsfrei. Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit eine Pauschalsteuer von 25 % ohne Vorlage einer Lohnsteuerkarte zu entrichten. Der Arbeitnehmer muss sein Einkommen aus der kurzfristigen Beschäftigung vollständig versteuern.

Die Verdiensthöhe des Arbeitnehmers spielt hierbei keine Rolle.

Für die Versicherungsfreiheit sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen:

* Beschäftigung wird an höchstens 5 Wochentagen ausgeübt: Arbeitsverhältnis darf innerhalb eines Jahres nicht länger als 2 Monate oder 50 Tage dauern
* Bei mehreren Beschäftigungen bemisst sich der Zeitraum auf 2 Monate (jeweils 1 Monat pro Tätigkeit) oder 60 Tage. Hier sind die Zeiten der kurzfristigen Minijobs zusammenzuzählen
* Die kurzfristige Beschäftigung darf nicht berufsmäßig ausgeübt werden, also nicht für die Bestreitung des Lebensunterhaltes allein notwendig sein. Bei Schülern, Studenten und Hausfrauen die eine kurzfristige Beschäftigung aufnehmen, liegt keine Berufsmäßigkeit vor
* Das Arbeitsverhältnis darf nicht über ein Jahr hinausgehen oder sich jährlich wiederholen
* Das Beschäftigungsverhältnis muss Krankenkasse und Minijobzentrale gemeldet werden

Versicherungspflicht tritt dann ein, wenn der Zeitraum überschritten wird. Bei der Ermittlung des Zeitraumes müssen die Urlaubstage berücksichtigt werden. Urlaubstage verlängern den Zeitraum nicht. Gesetzliche Feiertage werden ebenfalls einbezogen.

Die kurzfristige Beschäftigung bleibt auch dann versicherungsfrei, wenn bereits ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis oder eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt wird. Einkünfte aus einer kurzfristigen Beschäftigung werden nicht mit anderen Einkommensarten zusammengerechnet.


Selbständigkeit

Als selbständiger ist man sein eigener Chef und kann Arbeitszeiten und die Abwicklung von Terminen flexibel auf sein Studium anpassen. Durch den Umgang mit seien Auftraggebern sammelt man wertvolle Erfahrungen und Kontakte für das zukünftige Berufsleben.

Obwohl die Selbständigkeit viele Freiheiten bietet, erfordert gerade dieses Arbeitsverhältnis eine große Verantwortung. Arbeitgeber müssen selbst recherchiert und Leistungsvergütungen direkt mit dem Auftraggeber verhandelt werden. Man hat keinen Anspruch auf Kündigungsschutz und bezahlten Urlaub. Außerdem muss der Selbständige sich mit folgenden Themen befassen und für deren ordnungsgemäße Ausführung sorgen:

* die Gründungsformalitäten zur Selbständigkeit
* eine geordnete und ordentliche Buchführung
* die Bezahlung von anfallenden Steuern (Einkommenssteuer, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer)

Dazu kommen gegebenenfalls:

* Abgaben an Kammern und Berufsgenossenschaften
* notwendige betriebliche Versicherungen (z.B. Sachversicherungen wie Feuer-, Einbruch- und Diebstahl, etc.)
* die soziale Absicherung (Krankenversicherung und Altersvorsorge)

Hinweis: Nebenberufliche Selbständigkeit während des Studiums ist unter Umständen versicherungsfrei in der Pflege- und Krankenversicherung. Hierzu können Sie sich direkt bei Ihrer Krankenversicherung informieren.

* Gewerbesteuerpflicht: ab 24.500 Euro
* Umsatzsteuerpflicht: ab 16.620 Euro im laufenden, erwarteter Umsatz von 50.000 Euro im Folgejahr
* Mitgliedsbeitrag an Handelskammer ab Gewinn von ca. 5.150 Euro
* Lohnsteuer fällt an ab: 7.235 Euro
* Verlust der Familienkrankenversicherung ab: 3.900 Euro
* Verlust des Kindergeldes: 7.188 Euro (Bafög-Anteil wird mitgerechnet)
* Verlust des Bafög: 4.227,36 Euro

Stand: August 2009

Es gibt auch die Möglichkeit sich als Kleinunternehmer nach § 19 UStG ( Klicken Sie hier ) behandeln zu lassen.

Dies soll nur ein erster überblick sein, falls Interesse besteht sich neben dem Studium selbständig zu machen. Für weitere Fragen können Sie sich beim zuständigen Arbeitsamt und Finanzamt erkundigen.


400 Euro Jobs / Minijobs

Ein 400 Euro-Job/Minijob ist in der Regel ein langfristiges Arbeitsverhältnis. Langfristige Arbeitsverhältnisse werden generell auf Lohnsteuerkarte abgerechnet. Der große Vorteil liegt hierbei, dass bei Minijobs maximal 400 Euro im Monat verdient werden und dafür keine Abgaben gezahlt werden müssen. Minijobber erhalten Ihren Verdienst also ohne Abzüge. Die Entlohnung erfolgt am Ende des Monats per Überweisung auf Ihr Konto.

Zuständig für den Einzug der Pauschalbeiträge zur Kranken-, Rentenversicherung und der Steuern sowie für das Meldeverfahren ist die Minijobzentrale der Bundesknappschaft ( Klicken Sie hier ).

Dort finden Sie auch weitere ausführliche Informationen zum Thema Minijob.

Regelungen über die Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern

Bei 400 Euro Arbeitsverhältnissen entrichtet der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge pauschal.

Der Arbeitgeber zahlt einen Rentenversicherungsbeitrag von 15 %. Hieraus entstehen dem Arbeitnehmer später allerdings nur sehr geringe Rentenvorteile. Daher besteht die Möglichkeit für den Arbeitnehmer, schriftlich auf die Rentenversicherungsfreiheit zu verzichten. Hat der Mitarbeiter den Verzicht gegenüber dem Arbeitgeber erklärt, erwirbt er die vollen Leistungsansprüche.

In die Krankenversicherung muss der Arbeitgeber pauschal 13 % einzahlen, sofern der Arbeitnehmer gesetzlich- oder familienversichert ist.

Unter geringfügigen Beschäftigungen im Privathaushalt (= haushaltsnahe Dienstleistungen) versteht man Tätigkeiten, die üblicherweise von Familienmitgliedern ausführt werden (z. B. Putzen, Kinderbetreuung). Bei der Existenz von Angestelltenverhältnissen innerhalb der Familienmitglieder bucht die Minijobzentrale diese Beiträge per Einzugsermächtigung ab.

In Bezug auf die Arbeitslosenversicherung besteht eine Versicherungsfreiheit für geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer.

Berechnung des Arbeitsentgelts

In das Arbeitsentgelt fließen Urlaubs- und Weihnachtsgeld nur dann ein, wenn sie mindestens einmal im Jahr Anspruch darauf haben.

Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern bei mehreren Beschäftigungen

Es ist durchaus möglich, dass ein Minijobber über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus eingesetzt wird und somit jährlich mehr als nur 4800 Euro (12 x 400 Euro) verdient.

Ein Minijob kann neben einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung versicherungsfrei ausgeübt werden. Laufen mehrere Beschäftigungen auf 400 Euro-Basis parallel zu einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung, wird der Gesamtverdienst zusammengerechnet und unterliegt dann auch der Sozialversicherungspflicht für Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung.

Rechte des geringfügig Beschäftigten

* bezahlter Urlaub
* Feiertagsvergütung
* Lohnfortzahlung bei Krankheit
* Kündigungsschutz


*Für die inhaltliche Richtigkeit und Aktualität dieser Informationen wird keine Gewähr übernommen.